Wenn zumindest ein Elternteil in der Schule selbst Schwierigkeiten mit dem Rechnen, Schreiben oder Lesen hatte, ist es nicht unwahrscheinlich, dass auch dein Kind dyslektisch ist, also entweder legasthen (indem es eine Abneigung gegen das Lesen oder Schreiben hat) oder dyskalkul (wenn Mathematik ihm die Haare zu Berge stehen lässt). 

 

Legasthenie oder Dyskalkulie ist nicht im Geringsten ein Grund sich dafür zu genieren!

Albert Einstein und Thomas Alva Edison waren legasthen, man ist also in guter Gesellschaft. Und: Dyslexie hat nichts mit Intelligenz zu tun.

Wenn dein Kind betroffen ist, du es aber ignorierst oder zu verstecken versuchst, schadest du deinem Kind massiv. Durch Wegschauen oder Schönreden lassen sich Schulprobleme nicht lösen. Die Gefahr einer Sekundärlegasthenie ist erheblich und Folgen wie Erkrankungen, Schulverweigerung oder Schulabbruch sind mögliche Folgen!

 

Aber je früher eine vorliegenden Legasthenie oder Dyskalkulie erkannt wird, desto erstaunlicher sind die Fortschritte beim Trainieren betroffener Wahrnehmungsbereiche,

die nur durch gezielte Spiele schon vor der Schulzeit maßgeblich verbessert werden können. Daher empfehle ich allen Eltern, die Zweifel haben, ihr Kind so früh wie möglich,

also ab dem 4. Geburtstag, testen zu lassen. Je nach Altersgruppe sind es unterschiedliche Rätsel, die es lösen soll, meistens machen sie den Kindern sogar Spaß. 

 

 

 

Hier gibt es eine Checkliste jener Anzeichen, die sich bei legasthenen Kindern häufig zeigen

 

Merkmale im Zusammenhang mit Motorik oder Raumlage

- keine oder eine verkürzte Krabbelphase
- verspäteter Gehbeginn, schlechte Körperkoordination

- fallen über Dinge, die nicht da sind oder über die eigenen Füße

- Schwierigkeiten beim Erlernen von Sportarten

- Probleme beim Schnurspringen oder bei Purzelbäumen

- Schwierigkeiten beim Klettern

- manchmal überhastet, manchmal extrem langsam

- Hilfsschritte beim Stiegensteigen

- laufen mit schwerem oder trippelndem Schritt

- Ruderbewegungen beim Laufen und Springen

- Unlust sich frei zu bewegen

- Schwierigkeiten beim Anziehen

- Ungeschicklichkeit mit Messer, Gabel, Schere etc. 

- Schwierigkeiten beim Erlernen des Maschebindens oder Knöpfe zumachen

- Schwierigkeiten bei Fingerspielen

- Unkoordiniertheit bei Ball- oder Fangspielen

- bei Brettspielen nicht wissen, wann man selbst an der Reihe ist

- malen über den Rand, Koordinationsschwierigkeiten mit dem Stift

- Schwierigkeiten beim (Aus)Schneiden

 

Merkmale in sprachlichem Zusammenhang

- verspäteter Sprachbeginn

- Sprachfehler

- schnelleres Denken als Handeln

- Worterfindung, kreieren eigener Wörter

- falsche Farbbezeichnung

- Begriffsverwechslung

- Orientierungsprobleme

- Verwechslung richtungsweisender Bezeichnungen (wie zB rechts und links)

- bei Aufforderungen wie "Geh einen Schritt zurück" ist unklar, was getan werden soll

- Anfangs- oder Endbuchstaben von Worten werden überhört

- Schwierigkeiten beim Zuhören oder dabei Gehörtes wiederzugeben

- Geschichten werden nicht in der richtigen Reihenfolge erzählt

- kein Interesse an Buchstaben und/oder Zahlensymbolen

- kein Interesse den eigenen Namen schreiben zu lernen

- wenig Interesse an Kinderreimen und -liedern

- wenig Interesse an Memory oder Puzzle

- Rhythmen können nicht/kaum nachgeklopft werden

- Reihenfolgen können schlecht nachvollzogen werden

 

 


 

Diese Kinder haben generell auffallend gute und schlechte Tage.

Sie sind in Alltagssituationen besonders wach und interessiert.

Sie sind einerseits oft ängstlich und unsicher, haben aber dann wieder vor nichts Angst und überschätzen ihre körperlichen Fähigkeiten.

Sie haben ihre 'eigene' Ordnung.

Sie genießen das Vorlesen ganz besonders und möchten dazu die Bilder anschauen.

Sie lieben Konstruktionsspiele
Sie brauchen oft sehr lange bis sie ein neues Spiel ausprobieren

Sie haben eine auffallend hohe Merkfähigkeit und sind ausgesprochen kreativ. 

Ihr technisches Verständnis ist meistens überdurchschnittlich. 

 

Treffen bei deinem Kind mehrere dieser angeführten Anzeichen zusammen, sollte ein Testtermin mit einem Legasthenie- oder Dyskalkulietrainer zeitnah vereinbart werden. Eine frühe Förderung bringt ungeahnte Fortschritte. Jahrelanger Frust und ein langer Leidensweg können dadurch verhindert werden!

 

 

Wer sich intensiver in das Thema einlesen möchte, findet dazu das Buch 'Legasthenie und LRS - der praktische Ratgeber für Eltern' zum gratis Downloaden