Warst Du schon mal bei Mama und hast nichts zu essen oder trinken bekommen?

Na eben, also gibt es auch bei mir etwas Selbstgemachtes für Zwischendurch. Hier ein paar meiner Lieblingsrezepte!

AMEISENKUCHEN

Der ist ganz einfach!

Du vermischst alle trockenen Zutaten: 1 Becher Zucker, 2 Becher Mehrl, 1 Packerl Vanillezucker, 1 Packerl Backpulver und 1 Packung Schokostreusel (das sind die Ameisen)

In einer anderen Schüssel verrührst Du 1 Becher Joghurt mit 3/4 Becher Öl und 3 Eiern. 

Dann den Inhalt beider Schüsseln zu einem Teig vermischen und in eine gefettete Kuchenform füllen.

Bei 150 Grad ca 1 Stunde backen.

APFEL-HAFER MUFFINS

140g Mehl, 3TL Backpulver und 1 TL Zimt oder Lebkuchengewürz (nach Geschmack) in eine große Schüssel sieben, dann 120g braunen Zucker

und 140g Haferflocken untermischen. 2 Äpfel (gesamt ca 1/4 kg) schälen, entkernen und würfeln oder grob reiben und unter die Zutaten mischen. 

2 Eier, 125ml fettarme Milch, 125ml Apfelsaft und 6 EL Sonnenblumenöl verquirln und unter die schon vermischten trockenen Zutaten rühren. 

Den Teig in die Muffinförmchen füllen, evtl. mit Haferflocken bestreuen und bei 200 Grad ca 15 Minuten backen. 

BECHERKUCHEN MIT KAROTTEN

Passend zum Beginn der Osterzeit gab es letzten Sonntag einen Gugelhupf mit Karotten. Dieser einfache Becherkuchen geht ganz schnell:
Dafür vermischt man 8 Eier mit 1 Becher Schlagobers und 1 Becher Rahm. In einer anderen Schüssel werden 2 Becher glattest Mehl und 2 Becher Kristallzucker vermischt. Im Kochbuch stand, dazu kommt 1 Becher Haselnüsse. Nachdem ich Nüsse gerne bei der Jause in der Kreativwerkstatt vermeiden möchte, habe ich statt dessen 1 Becher Semmelbrösel genommen. Dazu kommen noch 2 Packerln Vanillezucker und 2 Packerln Backpulver. 

Dann werden die trockenen mit den flüssigen Zutaten vermischt bis der Teig gut verrührt ist. Zum Schluss werden 4 fein geriebene Karotten untergezogen.

Die Masse in eine gefettete und mit Bröseln ausgekleidete große Gugelhupfform füllen und bei 180°C etwa 1 Stunde backen. 

Wer möchte, kann den Kuchen noch mit Schokolade- oder Zuckerguss überziehen und als Dekoration kleine Zucker-Karotten draufsetzen...

BISKUITTROULADE

Aus diesem Rezept könnt Ihr zwei Rouladen machen. Es lässt sich aber auch eine gerollte Roulade gut einfrieren,

damit man sie zu einem anderen Zeitpunkt verwerten kann. 

9 Dotter werden mit 30g Zucker, 1 Packerl Vanillezucker und der Schale von 1 Zitrone sowie etwas Salz schaumig geschlagen.

9 Eiklar mit 160g Zucker zu steifem Schnee schlagen.

Beide Massen mit einander vermischen, danach 160g Mehl unterziehen. 

Je die Hälfte der Masse auf ein mit Backpapier belegtes Backblech aufstreichen

und bei 210°C etwa 15 Minuten backen. Sofort nach dem Backen auf ein mit Kristallzucker bestreutes Papier oder Geschirrtuch umdrehen

und auskühlen lassen. Danach mit Marillenmarmelade, anderer Marmelad oder einer Schlagobers-Obst-Mischung füllen und einrollen. 

BLUMENKEKSE

Das ist ein einfaches Mürbteigrezept mit einem Guss aus Erdbeermarmelade und Zucker.

Dafür brauchst Du: 30 dag glattest Mehl, 12 dag Kristallzucker, 2 Dotter und 17 dag Butter.

Alles mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten und 1/2 Stunde rasten lassen.

Ca 3mm dick ausrollen und Blümchen von ca 3 cm Durchmesser ausstechen.

Bei bei 200 Grad ca 10 Minuten backen. 

2 EL passierte Erdbeermarmelade mit 20 dag Staubzucker verrühren.

Von der Glasur je ein Punkterl auf jedes Keks setzen und trocknen lassen. 

BRANDTEIGKRAPFERLN

Für den Brandteig wird 20 dag Butter in 200 ml Wasser geschmolzen,

etwas Salz dazu und sobald alles köchelt in einem Schwall 20 dag glattes Mehl dazu.

Es bildet sich recht schnell ein Klumpen, den man nur kurz abkühlen lassen muss.

Dann nach und nach 5 Eier dazu, bis sich ein schmieriger Teig bildet. Der wird in einen

Spritzsack gefüllt mit dessen Hilfe man ca 50 Krapferln auf Backpapier aufspritzt. 

Man kann statt dessen auch mit 2 kleinen Löfferln, die man immer wieder in Wasser taucht,

kleine Krapferln formen. Die Arbeit mit dem Spritzsack ist aber gar nicht so eine Patzerei,

wie man denken würde. 

Die Krapferln bei 200°C etwa 15 bis 20 Minuten backen und auskühlen lassen.

Zum Füllen habe ich eine Schokopuddingcreme verwendet, dabei habe ich es mir sehr leicht gemacht.

Ich habe einen Vanillepudding nach Angaben auf der Packung zubereitet und einen Schokohasen,

den wir noch von Ostern hatten (der soll ja noch vor Ablaufdatum verarbeitet werden!) in dem heißen 

Pudding geschmolzen. Schmeckt besser als Schokopudding und ist kaum mehr Aufwand!

Die ausgekühlten Krapferln aufschneiden und mit je einem Löffel Pudding füllen.

Vor dem Servieren kann man sie noch mit Streuzucker berieseln oder mit einem dünnen Strahl 

Schokosauce dekorieren.

BUTTERKEKS-ENGERLN

33 dag Mehl, 12 dag Zucker, 1/2 TL Backpulver, 1 Packerl Vanillezucker, 18 dag weiche Butter, 1 Prise Salz, 1 Ei und das Mark einer Vanilleschote vorsichtig zu einem geschmeidigen Mürbteig kneten. In Frischhaltefolie verpackt im Kühlschrank 1 Stunde rasten lassen. Den Teig dann ca 3mm dick ausrollen und Engerln ausstechen, bei 180 Grad ca 10 Minuten backen, bis sie nur leicht ihre Farbe verändert haben. Wenn man möchte, kann man die Kekse noch mit einem Guss aus ca 15 dag Staubzucker und 1 EL Zitronensaft verzieren. Dafür füllt man die Glasur in ein Papierstanitzerl und schneidet dieses an der Spitze ganz ein wenig ein. Damit können dann die Konturen des Engerls nachgezeichnet werden oder die Flügel verdeutlicht. 

BUTTERKEKSE IN HASENOPTIK

Nächste Woche ist schon Ostersonntag! Ich habe beim Müller ganz tolle Oster-Keks-Ausstecher gekauft

und wollte sie natürlich gleich ausprobieren. Außerdem kann man die Kekse auch schon am Vortag backen, 

sie lassen sich also gut vorbereiten!

Dafür braucht Ihr 1/2 kg Mehl, 1/4 kg Butter (besser keine Margarine in dem Fall, die Kekse solle ja ein Butterarome haben!),

1/4 kg Zucker, 2 Eier, 2 Packerln Vanillezucker und etwas abgeriebene Zitronenschale. Alles mit einander zu einem

festen Teig verkneten. Wusstet Ihr, dass man Mürbteig so schnell wie möglich und so kurz wie nötig kneten soll?

Im Anschluss mindestens 1/2 Stunde im Kühlschrank rasten lassen. Wenn ihr ihn in Frischhaltefolie einwickelt, 

könnt ihr ihn auch erst am nächsten Tag verarbeiten. 

Dazu wird der Teig auf eine Dicke von ca 2-3mm ausgerollt, dann werden die Kekse mit (Osterhasen-)Formen ausgestochen

und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gelegt. Bei ca 200°C etwa 6 Minuten backen, je nachdem wie hell oder dunkel 

man sie möchte. Meine Kinder mögen sie eher hell. Wenn sie aber dann doch mal ein oder zwei Minuten zu lange drinnen waren,

sind sie anfangs etwas hart. Einfach für ein paar Tage in einer Blechdose aufbewahren, eventuell wie beim Lebkuchen ein kleines

Stückchen Apfel dazu und sie werden wieder buchstäblich BUTTER-weich!

BUTTERKEKSE MIT MARMELADE

Letzten Sonntag, also am 17. November, gab es Kekse, die ich mit Marmelade zusammengesetzt habe. Ich habe Erdbeermarmelade verwendet. Nachdem diese so süß ist, habe ich beim Teig den Zucker gleich ganz weggelassen. Ich habe also 500g glattes Mehl (kann auch Dinkelmehl sein), 250g Butter, 2 Eier, 2 Packerln Vanillezucker und ½ Fiole Vanille-Butter-Aroma zu einem Mürbteig verknetet und ihn ca 1 Stunde rasten lassen. Dann habe ich den Teig ca 2-3 mm dick ausgerollt und mit einem wellenförmigen Teigroller Rechtecke ausgeschnitten. Die habe ich bei 180 Grad ca 5 Minuten gebacken und ausgekühlt dann je zwei Kekse mit Erdbeermarmelade zusammengesetzt.

Tipp: Ihr könnt diese Kekse auch ohne Marmelade machen, dann würde ich aber empfehlen in den Teig ca 200g oder 250g Zucker einzuarbeiten. Ich habe von Play Doh Ausstecher in Form von einem Schaf, einer Kuh, einem Pferd etc. Damit mache ich meinen Kindern unsere so genannten „Bauernhofkekse“

EINFACHE KINDER MUFFINS 

Zuerst die trockenen Zutaten: 300 g Mehl | 1 Packerl Backpulver | 1/2 TL Natron | 180 g Zucker 

dann die flüssigen Zutaten: 375 ml Buttermilch | 2 Eier | 150 g zerlassene, abgekühlte Butter

und schließlich alles mit einander gut verrühren, bis der Teig keine Klumpen hat. 

Dann den Teig in Muffinformen füllen und bei 180°C ca 15 Minuten backen.
Durch Zugabe von 40 g Kakaopulver könnt Ihr aus dem Teig auch Schoko-Muffins machen. 

Oder Ihr backt zuerst die Hälfte des Teiges als helle Muffins und rührt in die verbleibende

zweite Teighälfte ca 20 g Kakaopulver, dann habt Ihr beides. 

Auch marmorierte Muffins lassen sich leicht herstellen, indem Ihr den fertig gerührten Teig

auf 2 Schüsseln aufteilt, in eine der beiden Hälften die 20 g Kakaopulver einrührt und dann

in jede Muffinform sowohl hellen als auch dunklen Teig einfüllt. Die Backzeit bleibt immer die gleiche!

ERDBEERMUFFINS

Jetzt beginnt zwar bald die Erdbeerzeit, diese Muffins könnt Ihr aber das ganze Jahr über backen, weil sie mit Erdbeermarmelade gemacht werden. 

Für den Teig vermischt Ihr (für 24 Stück) 600g glattes Mehl, 1 Packerl Backpulver, 3 Packerln Vanillezucker und 250g braunen Zucker. In einer anderen Schüssel werden 1 Becher Rahm, 1 Becher Schlagobers, 150ml Milch und 4 Eier verquirlt. Diese Mischung rührt Ihr unter die Mehl-Zucker-Mischung. Zum Schluss kommen noch 150g zerlassene Butter oder Margarine dazu. Dann legt Ihr in die Vertiefungen der Muffinform jeweils ein Papierschälchen. Dann die Vertiefung zu etwas mehr als der Hälfte mit Teig füllen. Auf jeden Teig ca 1/2 Teelöffel Erdbeermarmelade (kann auch Himbeere sein) und darüber noch 1 Eßlöffel Teig. Die Muffinformen sollten nicht komplett mit Teig ausgefüllt sein, etwa 3mm können frei bleiben, da die Muffins ja auch aufgehen. 

Die Muffins werden bei 180°C etwa 25 Minuten gebacken. Nach dieser Backzeit bitte kurz mal mit einem Holzspieß in die Muffins stechen, wenn kein Teig am Holz kleben bleibt, dann sind sie durchgebacken. Ich habe absichtlich so eine große Menge Teig angegeben, die Muffins lassen sich nämlich sehr gut einfrieren und können dann nach dem Auftauen in Alufolie gewickelt kurz bei 180°C für 8 Minuten aufgebacken werden. Lasst sie Euch gut schmecken!

FLAUMIGER SCHOKOKUCHEN

Das war das Rezept des Monats im Dezember. Dafür brauchst Du zuerst einmal 15 dag Butter, 15 dag Zucker und 1 Packerl Vanillezucker, das wird schaumig geschlagen. Dann kommen 2 ganze Eier dazu. In einer anderen Schüssel vermischst Du 18 dag Mehl, 1 TL Backpulver und 4 EL Kakaopulver. Diese Mischung löffelweise in den Teig mischen. Dann kommt noch 150ml heiße Milch dazu. Den Teig in eine kleine Kastenform füllen (bitte nicht vergessen, sie vorher einzufetten und mit Mehl oder Zucker zu bestreuen!) und dann bei 160 Grad auf mittlerer Schiene ca 30 min backen. 

FRISCHER ZITRONENKUCHEN FÜR DEN FRÜHLING

Dieser Kuchen war genau so schnell weg, wie er gebacken ist. Dafür schlagt Ihr 4 ganze Eier mit 200g Zucker, einem
Packerl Vanillezucker und etwas Salz schaumig. Dann kommen Saft und Schale von einer Biozitrone dazu, im Anschluss

noch 200g geschmolzene Butter oder Margarine. Zum Schluss 200g Mehl vermischt mit 50g Speisestärke und 2 TL Backpulver

vorsichtig unterheben. Den Teig habe ich in einer Kastenform ca 60 Minuten bei 175°C gebacken.

GEZUCKERTER REHRÜCKEN

Diesen Rehrücken habe ich nicht glasiert und dann mit Schokolade überzogen, 

weil ich ihn sowohl aus ernährungs- als auch aus kleidungstechnischer Sicht nicht mehr so kinderfreundlich gefunden hätte. 

10 dag Butter, 10 dag Staubzucker und 10 dag erweichte Kochschokolade schaumig rühren,

danach nach und nach 5 Dotter einrühren bis die Masse hell wird. 

5 Eiklar mit 4 dag Kristallzucker steif schlagen.

10 dag geriebene Mandeln und 10 dag Brösel zusammen mit dem Schnee unterheben,

in eine gebutterte und mit Bröseln bestreute Auflaufform füllen und bei 150 Grad 60 bis 75 Minuten backen. 

Aus der Form stürzen und den abgekühlten Rehrücken mit Zucker bestreuen.

HAFERKEKSE

250g Butter mit 25 dag Zucker schaumig rühren, mit 2 Eiern weiter aufschlagen, bis es eine luftige Masse ist. 

125g Mehl und 250g Haferflocken mit einem Packerl Backpulver vermischen und nach und nach unter die Buttermasse

rühren. Wer möchte kann dann noch 100g Rosinen hinzufügen. Mit einem Teelöffel kleine Häufchen aufs Backblech setzen,

dabei bitte zu einander einen eher großen Abstand lassen, weil die Häufchen beim Backen zerlaufen. Backpapier nicht vergessen!

Die Kekse brauchen im Ofen bei 200 Grad (oder 180 Grad bei Heißluft) nur etwa 5 Minuten. 

HAFERMUFFINS

gab es heute. Zuerst klang das für die meisten nicht sehr verlockend, aber dann haben die Kinder ordentlich zugegriffen.

Sie schmecken auch gut, auch wenn sie ohne Schokolade und nur mit wenig Zucker sind!

Ihr vermischt dafür 140g Mehl (kann gerne Dinkel sein), 3 TL Backpulver, 100g braunen Zucker und 140g Haferflocken.

Dazu kommen dann 2 Eier, 250ml (Butter)milch, 6 EL Öl und ein paar Tropfen Vanillearoma oder 2 Packerln Vanillezucker. 

Alles mit einander verrühren, in die Muffinformen füllen und bei 200°C backen. Nach ca 15 Minuten könnt Ihr schon probieren,

ob sie durch sind. Einfach mit einem Holzspieß in einen der Muffins reinstechen (am besten in einen der hellsten) und wieder

rausziehen. Wenn noch etwas Teig auf dem Stäbchen kleben bleibt, dann brauchen sie noch ein paar Minuten. 

Wer sie nicht ganz so gesund haben möchte, kann sie mit Schokolade, Smarties, Zuckerguss, Krokant etc. verzieren

HUSARENKRAPFERLN

Wie gut, dass Husarenkrapferln verhältnismäßig schnell gehen! Es sind nämlich die Lieblingskekse meiner Tochter und ich kann sie gar nicht so schnell nachbacken, wie sie gefuttert werden! Ich mache oft gleich die doppelte Menge von dieser Masse: 32 dag Mehl, 25 dag Butter, 9 dag Zucker, 1 TL Orangenschale, 1 TL Zitronenschale, 2 Dotter zu einem geschmeidigen Teig verkneten und für eine gute halbe Stunde im Kühlschrank rasten lassen. 

Teig zu einer (oder mehreren) langen Rolle von ca 1 cm Duchmesser rollen und im Abstand von ca 1 cm Stückchen abschneiden. Diese zu Kugeln formen und aufs Backblech setzen. Dabei bitte etwas Abstand halten, die Kekse werden mit dem Backen flacher und größer. Den Stiel von einem Holzkochlöffel (immer wieder) ins Mehl tauchen und damit in jedes Kugerl ein relativ tiefes Loch machen, aber nicht durchstoßen, dann bei 190 Grad ganz hell backen, ca 5 bis 7 Minuten. Gleich nach dem Backen wird in jede Keksmulde passierte Marillenmarmelade gefüllt. Die Kekse sehen zum Schluss hübscher aus, wenn die Marmelade eingefüllt wird solange die Kekse noch heiß sind, weil sie durch die Wärme zerrinnt. 

IGELPARADE

Die Igelparade wird aus einem einfachen Topfen-Öl-Teig gemacht, der nicht rasten muss, sich gut formen lässt

und auch an kleinen warmen Kinderhänden nicht allzu schlimm anklebt. Einfach alle Zutaten verkneten oder das

die Küchenmaschine machen lassen und dann kann schon geformt werden. Dabei kleine Knödel formen, an einer

Seite den Teig etwas spitz zusammendrücken (das wird die Nase) und dann links und rechts davon eine Rosine reindrücken.

Das geht ganz gut mit einem Schaschlikspieß. Danach über den gesamten Igelrücken verteilt mit einer Schere kleine Schnitte machen,

die sehen dann aus wie Stacheln. Im Anschluss bei 200 Grad 10 Minuten auf mittlerer Schiene backen. 

 

1 Packerl Magertopfen 

10 dag Zucker

8 Eßlöffel Öl (am besten Rapsöl)

6 Eßlöffel Milch

1 Ei

1 Prise Salz

1 Packerl Vanillezucker 

½ Fiole Vanillearoma (falls parat)

50 dag glattes Mehl, in das Ihr ein Packerl Backpulver mischt 

KAKAOGUGELHUPF

Die Masse reicht für eine große oder zwei kleine Gugelhupfformen. Man kann den gebackenen Gugelhupf (zB wenn man 2 kleine Formen bäckt) gut einfrieren!

6 Eier trennen, Eiweiß mit 6 dag Zucker steif schlagen.
28dag Butter mit 40 dag Zucker schaumig rühren, Dotter nach und nach dazu, 18 dag Mehl mit 1 Pck. Backpulver vermischen und löffelweise abwechselnd mit 1/4l Milch unterrühren.  7 dag Kakaopulver ('echtes', bitteres) mit 10 EL Wasser glatt rühren,  unterziehen.  Eiklar mit 36 dag Mehl unterheben, in die befettete Form füllen und bei 160 Grad (bei meinem Ofen) 70-80 min backen.
Schmeckt auch gut, wenn Du ihn vor dem Glasieren einmal durchschneidest und mit einer Marmelade füllst. Gutes Gelingen!

KAKAOMUFFINS

Die Kakaomuffins gehen ganz schnell, weil Du einfach nur alles miteinander verrühren musst und zwar:

30 dag Mehl, 1 Packerl Backpulver, 4 dag Kakao (das 'echte' ungesüßte Kakaopulver, das man wie Pudding zubereiten muss),

und 18 dag Zucker gut vermischen. 2 Eier und 7 dag zerlassene Butter dazugeben, zum Schluss eine Flasche Rama

Creme Fine zum Schlagen und 250ml Milch. Wenn Ihr keine Creme Fine zum Schlagen habt, dann einfach einen Becher Schlagobers.

Nach der letzten Zutat, alles noch ein paar Minuten ordentlich durchmixen, der Teig sollte richtig schön aufgeschlagen sein.

In die Muffinformen füllen und 15-20 min bei 180°C backen. 

KAKAOROULADE MIT HIMBEERMARMELADE

Nachdem ganz besonders Luca, von dem ich ja wusste, dass er heute wieder zum Basteln kommt, Biskuittrouladen gerne mag,

ich aber trotzdem nicht immer wieder das gleiche backen möchte, habe ich das Rezept vom 9. März abgewandelt.

Damit Ihr nicht runterscrollen müsst, gebe ich hier die Zutaten nochmals an bzw. natürlich auch die Informationen zur Variation:

Genau so wie bei dem Rezept letzten Monta, kann man aus dieser Mengenangabe zwei Rouladen machen.

Es lässt sich zB eine schon gerollte Roulade gut einfrieren, damit man sie zu einem anderen Zeitpunkt verwerten kann,

oder es schmeckt Euch so gut, dass Ihr ohnehin beide Rouladen in kürzester Zeit aufesst!

Dafür werden 9 Dotter mit 30g Zucker, 1 Packerl Vanillezucker und der 1/2 Fiole Rumaroma sowie etwas Salz schaumig geschlagen.

9 Eiklar mit 160g Zucker zu steifem Schnee schlagen.

Beide Massen mit einander vermischen, danach 160g Mehl und in diesem Fall 40g Kakaopulver unterziehen. 

Je die Hälfte der Masse auf ein mit Backpapier belegtes Backblech aufstreichen

und bei 210°C etwa 15 Minuten backen. Sofort nach dem Backen auf ein mit Kristallzucker bestreutes Papier oder Geschirrtuch umdrehen

und auskühlen lassen. Danach mit Himbeermarmelade bestreichen  und einrollen. 

KAROTTENKUCHEN

Eines der seltenen Rezepte für Karottenkuchen OHNE Nüsse!

Der Kuchen geht sehr schnell, denn außer das Schälen und Fein-Raspeln der Karotten, gibt es nicht viel zu tun.

20 dag fein geraspelte Karotten, 20 dag Weizen-Naturmehl (auch Dinkel möglich), 10 dag braunen Zucker, 1 TL Zimt,

1 Packerl Backpulver und 1/2 Fiole Zitronenaroma verrühren. 2 Eier, 1 Schuß Milch (ca 50ml) und 100ml Öl einrühren,

in eine kleine Kastenform füllen und bei 170 Grad ca 1 Stunde backen. 

KÜRBISMUFFINS

Für die Kürbismuffins werden 20 dag Butter mit 20 dag Zucker schaumig gerührt.

Ein paar Tropfen Zitronenaroma, 2 Packerln Vanillezucker und 10 dag Mandeln oder Nüsse unterziehen.

10 dag glattes helles Dinkelmehl und 25 dag fein geriebenen Hokaido oder Butternusskürbis vorsichtig

einrühren. In die vorbereiteten Muffinförmchen füllen und bei 170°C etwa 25 Minuten backen.

KÜRBISKUCHEN

Der Kürbiskuchen geht recht ähnlich wie die Kürbismuffins. Dafür die 15 dag Butter mit 15 dag Zucker schaumig gerührt.

2 Packerln Vanillezucker und 10 dag geriebene Kürbiskerne unterziehen. sowie 5 EL Kürbiskernöl. 

15 dag glattes helles Dinkelmehl und 25 dag fein geriebenen Hokaido oder Butternusskürbis vorsichtig einrühren.

In eine kleine eingefettete Gugelhupfform füllen und bei 170°C etwa 30 Minuten backen.

MANDEL-SCHOKO-KUCHEN

Das aktuelle Rezept ist der Mandel-Schoko-Kuchen vom 18. Jänner

Dafür vermischst Du in einer Schüssel 20 dag geriebenen Mandeln, 1/2 Packerl Backpulver und 10 dag zerlassene Kochschokolade.

In einer zweiten Schüssel rühst Du 15 dag Butter zusammen mit 10 dag Kristallzucker schaumig. Darin rührst Du 4 Eidotter nach und nach ein. Das Eiklar dieser 4 Eier schlägst Du mit 3 dag Kristallzucker und 1 Packerl Vanillezucker zu festem Schnee. Die Hälfte des Eischnees unter die Mandel-Schoko-Mischung heben, die andere Hälfte unter die Buttermasse ziehen, danach beide Massen miteinander vermischen.

In eine Tarteform, die mit Butter ausgestrichen und mit Mandeln bestreut ist, füllen und bei 160°C etwa 1 Stunde backen. Den ausgekühlten Kuchen mit Zucker bestreuen.

MARMORKUCHEN

Das Rezept für den Marmorkuchen habe ich nur geklaut! Und zwar im Salon Mama, einer Website, die mir persönlich sehr gefällt ... 

MARILLENBUCHTELN

Für die Buchteln werden 25 dag glattes Mehl in eine Schüssel gegeben, darin eine Mulde machen.

In 1 dag Germ 2TL Zucker reindrücken, nach etwa einer halben Minute wird die Germ davon flüssig.

Dann noch 2 EL warme Milch dazurühren, alles in die Mehlmulde geben und mit etwas Mehl vermischen,

Tuch darüber und ca 15min stehen lassen. 

5 dag Zucker, 5 dag zerlassene Butter, 2 Dotter und etwas Salz dazu geben und mit 1/8l lauwarmer Milch

zu einem geschmeidigen Teig kneten, dann an einem warmen Ort auf das Doppelte aufgehen lassen. 

Eine Auflaufform einfetten,etwa 1/2 cm hoch mit Milch füllen. Den Teig in ca 20 gleich große Stücke schneiden,

je mit Marillenmarmelade füllen und in die Form setzen. Nochmals zugedeckt aufgehen lassen. 

Bei 190°C ca 30min goldgelb backen.

ROSINENGUGELHUPF

Für den Rosinengugelhupf mischst Du 190g glattes Mehl, 40g Stärke und 30g Rosinen zusammen.

Dann werden 250g Butter oder Margarine mit 20g Staubzucker schaumig gerührt, dazu kommen 1 Packerl Vanillezucker,

die abgeriebene Schale von 1 Zitrone und 1 Prise Salz. Nach und nach 5 Dotter einrühren.

Parallel dazu in einer anderen Schüssel 5 Eiklar und 170g Kristallzucker zu Schnee schlagen. 

Sowohl die Mehlmischung als auch die aufgeschlagenen Eiklar werden vorsichtig unter die schaumige Butter gerührt. 

Alles in eine gefettete und mit Bröseln ausgekleidete Gugelhupfform füllen und bei 180°C ca 1 Stunde backen.

SCHOKO COOKIES (Rezept des Monats Jänner)

Für diese Cookies musst Du 75g braunen Zucker und 75g weißen Zucker mit 125g Butter schaumig schlagen. Dann kommt ein ganzes Ei dazu sowie löffelweise 200 g Mehl. Zum Schluss 150g gehackte Schokolade und 65g Nüsse (Walsnüsse, Pekanüsse, Paranüsse, Macademia Nüsse, Haselnüsse - was auch immer) unterheben. Alles verkneten und rasten lassen. Aus dem Teig eine dicke Rolle formen und Kekse in Scheiben abschneiden. Auf ein Backblech legen und dann bei 175 Grad auf mittlerer Schiene ca 10 min backen. 

SMACKS-BUTTERKUCHEN

Dieses Rezept finde ich sehr lustig. Ich habe es aus Tim Mälzers 'Born to cook 2', allerdings etwas abgewandet.

Dazu musst Du einen Becher Schlagobers halbsteif schlagen. Einen Becher Zucker einrieseln lassen und weiterschlagen. 

Dann Mehl zusammen mit Backpulver, danach 4 Eier nach und nach einrühren. Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen

(ca 30x40cm) und bei 180°C ca 10 Minuten backen. Währenddessen 18dag Butter zerlassen, 3/4 Becher Zucker und 3EL Milch darin erhitzen,

alles einmal kurz aufkochen lassen, vom Herd nehmen und 3 Becher Smacks (oder Cornflakes oder andere Frühstückszerialien) einrühren. 

Die Masse auf den vorgebackenen Kuchenboden verteilen und weitere 12 Minuten fertigbacken. Besonders gut schmeckt er, wenn er noch lauwarm ist. 

Diese Art von Kuchenboden könnt Ihr auch für Streuselkuchen oder Ähnliches verwenden. 

TOPFENGUGELHUPF

Für den Topfengugelhupf braucht Ihr 250g Butter oder Margarine, 200g Zucker, 5 Eier, 250g Topfen, Vanillezucker und Zitronenschale. 

Alles wird mit einander schaumig gerührt, dann wird eine Mischung aus 300g Mehl und 1 Packerl Backpulver untergehoben. 

In eine befettete und mit Bröseln bestreute Form füllen und bei 160°C etwa 45min backen. 

VANILLEKIPFERLN

Dieses Rezept stammt aus dem Gusto Heft vom Dezember 2004. Damals wurden Prominente nach ihren Rezepttipps gefragt. Die Vanillekipferln hat Erwin Steinhauer empfohlen. Ich finde sie so gut, ich mache genau dieses Rezept jedes Jahr. Für ca 70 Stück braucht man 25 dag Mehl, 21 dag Butter, 7 dag Staubzucker und 10 dag Mehl. Alles so schnell wie möglich zu einem geschmeidigen Teig kneten und 1/2 Stunde rasten lassen. Danach Kipferln formen, indem man den Teig zu einer daumendicken Rolle formt und nach je ca 1 cm einschneidet. Diese Stückchen zuerst zu Kugerln formen, dann auf der Arbeitsfläche zu dicken Würsterln rollen und zu einem Kipferl biegen. Sie werden bei 200 Grad ca 8 Minuten gebacken, danach noch heiß in einer Mischung aus 15 dag Streuzucker und 2 Packerln Bourbon-Vanillezucker gewälzt.

WAFFELN

Dafür brauchst Du 30 dag zerlassene Butter oder Margarine, 15 dag braunen Zucker, 6 Eier, 30 dag Mehl, in das Du zuvor einen TL Natron gerührt hast und 3 Packerln Vanillezucker sowie 1/2 Fiole Butter-Vanille-Aroma. Alle Zutaten gut verrühren und in einem Toaster mit Waffeleinsatz rausbacken. Vor oder beim Servieren nach Lust und Laune mit Obst und Süßigkeiten, Schlagobers, Schokosauce, Streusel, Nüssen und was Dir sonst noch einfällt dekorieren.