Texte der Lieder und Spiele aus der Knutsch-und-Knet-Stunde

Zu Beginn gleich einmal ein Lied, das sich sehr gut zum Begrüßen eignet,

egal ob Euer Kind gerade erst aufgewacht ist oder ihr es von irgendwo abholt. 

Man kann es aber auch singen, als Ankündigung, wenn etwas beginnt, wie zum Beispiel,

wenn ihr zu Hause nur so für Euch Knutsch-und-Knet-Stunde macht: 

Guten Tag, hör' was ich sag, ich wünsche Dir einen guten Tag

Guten Tag, weil ich Dich mag, wünsche ich Dir einen guten Tag

 

Um den ganzen Körper zu begrüßen, von den Beinen bis zu den Armen hin und her zu laufen,

bieten sich die 10 kleine Krabbelfinger an: 

10 kleine Krabbelfinger krabbeln rauf und runter

10 kleine Krabbelfinger, die sind ganz schön munter

10 kleine Krabbelfinger krabbeln hin und her

10 kleinen Krabbelfingern fällt das gar nicht schwer

10 kleine Krabbelfinger krabbeln auf und nieder

10 kleine Krabbelfinger tun das immer wieder

10 kleine Krabbelfinger krabbeln rund herum,

10 kleine Krabbelfinger, die sind gar nicht dumm.

10 kleine krabbelfinger spielen gern Versteck

10 kleine Krabbelfinger sind auf einmal weg

10 kleine Krabbelfinger rufen laut "Hurra!"

10 kleine Krabbelfinger sind schon wieder da!

 

Wir machen beim Gesicht weiter, da gibt es ein paar Teile, die sich auf Tiere reimen:

Hallo mein Bärchen, ich streichel Dein Härchen!

Hallo mein Schneckchen, ich streichel Deine Bäckchen!

Hallo mein Hündchen, ich streichel Dein Mündchen!

Hallo mein Häschen, ich streichel Dein Näschen!


Und ein ganz ähnliches Spiel: 

Ich suche ein Hündchen und finde ein Mündchen

Ich suche ein Törchen und finde ein Öhrchen

Ich suche ein Häschen und finde ein Näschen

Ich suche ein Säckchen und finde ein Bäckchen

Ich suche ein Schweinchen und finde zwei Beinchen

Ich suche ein Bärchen und finde nur Härchen

Ich suche einen Bauch und den find ich auch!


Ein anderes Spiel bzw. Lied, das sich sehr gut für das Gesicht eignet und den Babys hilft zu lernen, wo Nase, Augen etc. sind, ist 

Meine Augen sind verschwunden, ich habe keine Augen mehr

Da sind ja die Augen wieder, schalalalalala

Meine Nase ist verschwunden, ich habe keine Nase mehr

Da ist ja die Nase wieder, schalalalalala

Meine Ohren sind verschwunden, ich habe keine Ohren mehr

Da sind ja die Ohren wieder, schalalalalala

Mein Mund, der ist verschwunden, ich habe keinen Mund jetzt mehr

Da ist ja mein mund schon wieder, schalalalalala

Natürlich könnt Ihr das mit weiteren Teilen im Gesicht oder anderen Körperteilen machen

wie Stirne, Backen, Hände, Füße und was Euch alles einfällt 

 

Wenn das Gesicht genug Beachtung gefunden hat, gehen wir weiter zu den Händen und Fingern.

Achtung: Fingerspiele gibt es wie Sand am Meer! Daher habt Ihr hier auch eine große Auswahl!

Wenn Ihr Euch eines oder zwei raussucht, ist das für den Anfang völlig ausreichend!

 

Erstmal die Traditionellen, die wahrscheinlich auch Eure Eltern mit Euch als Baby gespielt haben: 

Das ist der Daumen,

der schüttelt die Pflaumen,

der hebt sie auf,

der trägt sie nach Haus

und das Wutzi-Wutzi ißt sie alle auf

 

oder

 

Der ist ins Wasser g'fallen,

der hat ihn rausgezogen,

der hat ihn trocken gelegt,

der hat ihn ins Bett gesteckt

und das Wutzi-Wutzi hat ihn wieder aufgeweckt. 

 

oder

 

Hast 'nen Taler

gehst zum Markt,

kaufst Dir 'ne Kuh

und ein Kälbchen dazu.

Das Kälbchen hat ein Schwänzchen

und macht ein Didltänzchen (beim 'Didltänzchen' in der Handfläche des Babys mit den Fingern 'tanzen')

 

Und hier gibt es ein paar moderne Fingerspiele, teils gesungen, teils gesprochen.

Hier ein gesungenes:

Alle meine Fingerlein sollen heute Tierlein sein

und der Daumen dick und Rund ist der brave Schäferhund.

Zeigefinger ist das Stolze Pferd von dem Reiter hoch verehrt

Mittelfinger ist die bunte Kuh, sie macht immer muh-muh-muh

Ringfinger ist der Ziegenbock mit dem langen Zottelrock

und das kleine Fingerlein soll unser liebes Schweinchen sein

(auch Kätzchen, Kämmchen, Häschen oder sonstige Tiere, die auf -chen enden, ganz nach Belieben!)

 

Und weil es immer gut ist, nicht nur einseitig sondern die Körperseiten links und rechts

gleichermaßen zu beachten, könnt ihr es noch einmal spielen oder hier zum Variieren noch ein anderes:

5 Käfer wollen jausnen gehn und sich den Essenstisch ansehen

Der erste ißt die gute Wurst

Der zweite, der hat ganz viel Durst

Der dritte ißt das Frühstücksei

Der vierte schleckt den süßen Brei

Der fünfte, der ist schon satt

Dann liegen alle müd und matt im Gras um laaange auszuruhen - und heute gar nichts mehr zu tun!

 

oder dieses:

 

Das ist der Vater lieb und gut

Das ist die Mutter mit der Feder auf dem Hut

Das ist der Bruder schlank und groß

Das ist die Schwester mit dem Püppchen auf dem Schoß

Das ist unser kleinstes Kindelein

Und alle zusammen sollen unsere Familie sein

 

oder dieses:


Das ist das dicke Babettchen

Das möchte nie ins Bettchen

Das ist die Elfriede

Die ist auch nie müde

Das ist der Klaus, dieser Knilch, der will noch etwas Milch. Der Peter unterdessen muss noch etwas essen

Nur unser Kleinster ist lieb und nett

Schnappt seinen Teddy am Bein und geht ins Bett

 

oder dieses:

 

Ein kleines rotes Auto

Das hält vor unserem Haus

Halt! Ich fahr mit, ruft der dicke Pit

Ich steig auch ein, ruft der lange Hein

Macht mir Platz, ruft der stramme Max

Dann kommt die Tante Hilde, das ist vielleicht ‚ne Wilde!

Und ganz zum Schluss ihr Sohn Klaus, der ist so klein wie ‚ne Maus

 

oder dieses:

 

Der erste holt den Topf

Der zweite holt die Milch

Der dritte holt den Zucker

Der vierte holt das Ei

Der fünfte ißt den süßen Brei


oder dieses:

 

Fünf Kinder gehen in den Zoo.
Der erste will gleich zu den Affen,

der zweite nur zu den Giraffen.

Der dritte will den Tiger sehen,

der vierte will zum Nashorn gehen.

Der fünfte sagt: 'I-wo, ich geh erst mal aufs Ko!'

 

oder dieses:

 

Alle meine Fingerlein wollen heute fleißig sein.
Der Daumen ist der Bäcker, sein Kuchen schmeckt sehr lecker.

Der Zeigefinger Bauersmann, der Kühe richtig melken kann.

Der Mittelfinger Astronaut, der immer zu den Sternen schaut.

Der Ringfinger setzt Stein auf Stein, das kann doch nur ein Maurer sein.

Der letzte ruft, oh nein oh nein, zum Arbeiten bin ich zu klein! 


oder dieses:

 

Der sagt: Wenn's regnet, dann geh ich nicht raus!

Der sagt: Wenn's regnet, dann bleib ich zu Haus!

Der sagt: Wenn's regnet, das macht keinen Spaß!

Der sagt: Wenn's regnet, dann werde ich ja nass!

Nur der Kleine kann nicht warten, er geht mit dem Schirm in den Garten. 


oder dieses jetzt passend zum Winter:

 

Fünf Kinder schaun zum Fenster raus und warten auf den Nikolaus.

Der erste sagt: Ich freu mich so, heute kommt der Nikolo!

Der zweite sagt: Ich seh ihn schon, bleibt da und lauft jetzt nicht davon!

Der dritte mischt sich auch gleich ein: Er ist unser Freund, so soll es sein!

Der vierte lacht: Er ist schon da. Hat Stiefel an wie letztes Jahr.

Der fünfte ruft: Ich seh den Stab und sein frohes Gesicht, das ich so mag!

Da stimmen alle jetzt mit ein: Nikolaus, du sollst uns herzlich willkommen sein! 


Oder ein Fingertheater:

 

Mein Häuschen ist nicht gerade

Das ist schade

Mein Häuschen ist ein bisschen krumm

Das ist dumm

Bläst der Wind hinein

Fällt das Häuschen ein


Oder ein Kasperltheater mit den Fingern:

 

Ich hab ein kleines Kasperlhaus, beim Fenster schaut der Kasperl raus.

Da kommt das böse Krokodil, das meinen Kasperl fressen fill!

Der Kasperl wird vor Schreck ganz blass und verschwindet in einem Fass.

Das Krokodil schaut hin und her und findet keinen Kasperl mehr!


Nicht nur die Hände und Finger, sondern auch die Füße und Zehen wollen berührt werden.

Die Berührung der Fußsohlen, wie zB eine leichte Massage, sind für die kognitive Entwicklung sehr förderlich.

Dazu fällt mir ein Spiel ein, das ich aus England kenne. Man kann es zum Beispiel mit einem Fuß auf deutsch

und mit dem anderen auf englisch spielen:

This little piggy went to the market 

This little piggy stayed at home

This little piggy had roast beef

This little piggy had none

and this little piggy went wee wee wee wee wee all the way home

 

Die Arme und die Beine dürfen wir auch nicht vergessen!

Hier ein Spiel für die Arme (erste Strophe für den rechten Arm und die zweite für den linken - oder umgekehrt)

Eine Schnecke, eine Schnecke krabbelt rauf, krabbelt rauf

krabbelt wieder runter, krabbelt wieder runter - kitzelt Dich am Bauch, kitzelt Dich am Bauch

 

Kleiner Käfer, kleiner Käfer, krabbelt herbei, flieg herbei, 

zeig mir Deine Punkte, zeig mir Deine Punkte - eins zwei drei, eins zwei drei

 

ein Kitzelspiel:


kommt ne Maus, baut ein Haus

kommt ne Mücke, baut ne Brücke 

kommt ein Floh, der macht so

kommt eine Grille und die macht: gille-gille-gille


und noch eines:


In einem kleinen Häuschen, da leben schrecklich viele Mäuschen.

Da kribbelts und krabbelts, da zippelts und zappelts.

Auf Tischen und Bänken, auf Kisten und Schränken.

Sie kosten und naschen und willst Du sie haschen - 

so sind sie auf einmal alle weg!


Oder ein anderes:


Zuerst kommt der Sonnenkäfer-Papa
dann kommt die Sonnenkäfer-Mama
und hinterdrein ganz klitzeklein die vielen, vielen Kinderlein
und hinterdrein ganz klitzeklein die Sonnenkäferkinderlein

Sie haben rote Röckchen an
mit kleinen schwarzen Punkten dran
Sie machen ihren Sonntagsgang auf uns'rer Fensterbank entlang
sie machen ihren Sonntagsgang auff uns'rer Fensterbank entlang!

 

Ein anderes beliebtes Spiel mit einer Schnecke ist


Ei wie langsam, ei wie langsam kommt der Schneck von seinem Fleck.

Ach wie würd ich schneller laufen, wenn ich so ein Schnecklein wär!

Ach wie würd ich schneller laufen, wenn ich so ein Schnecklein wär!

 

Kriecht er einen Zentimeter, findet er sich schon ganz keck!

Ach wie würd ich schneller laufen, wenn ich so ein Schnecklein wär!

Ach wie würd ich schneller laufen, wenn ich so ein Schnecklein wär!


Jeder Weg ist ihm gefährlich, jeder spitze Stein ein Schreck!

Ach wie würd ich schneller laufen, wenn ich so ein Schnecklein wär!

Ach wie würd ich schneller laufen, wenn ich so ein Schnecklein wär!

 

Oh wie mühsam, oh wie mühsam kommt der Schneck im Gras daher!

Ach wie würd ich schneller laufen, wenn ich so ein Schnecklein wär!

Ach wie würd ich schneller laufen, wenn ich so ein Schnecklein wär!

 

Sieben lange Tage braucht er von dem Eck zum anderen Eck!

Ach wie würd ich schneller laufen, wenn ich so ein Schnecklein wär!

Ach wie würd ich schneller laufen, wenn ich so ein Schnecklein wär!

 

Oder das Hampelmannlied (haltet dabei das Baby an den Händen):


Ich bin der kleine Hampelmann, der Arm und Bein bewegen kann

mal recht, mal links, mal auf, mal ab und manchmal auch klipp klapp

 

Ich habe gar ein froh Gesicht, das Lachen das vergeht mir nicht

mal recht, mal links, mal auf, mal ab und manchmal auch klipp klapp

 
Man hängt mich einfach an die Wand und zieht an einem langen Band

mal recht, mal links, mal auf, mal ab und manchmal auch klipp klapp

 
Mein Kopf der ist so müd und schwer vom vielen Hampeln hin und her

mal recht, mal links, mal auf, mal ab und manchmal auch klipp klapp

 
Und kommt für mich die Schlafenszeit so bin ich kleiner Mann befreit

mal recht, mal links, mal auf, mal ab und manchmal auch klipp klapp

 

Zu diesem Lied kann man gut etwas Baby-Gymanstik machen:


Das ist gerade, das ist schief, das ist hoch und das ist tief.

Das ist dunkel, das ist hell, das ist langsam, das ist schnell.

Das sind Haare, das ist Haut. Das ist leise, das ist laut.

Das ist groß und das ist klein, das mein Arm und das mein Bein.


Und auch dazu: 


Die Räder vom Bus drehen sich rund herum, rund herum, rund herum, 

die Räder vom Bus drehen sich rund herum, stundenlang.

Die Türen vom Bus gehen auf und zu, auf und zu, auf und zu, 

die Türen vom Bus gehen auf und zu, stundenlang. 

Der Fahrer im Bus sagt Fahrkarten bitte, Fahrkarten bitte, Fahrkarten bitte,

der Fahrer im Bus sagt Fahrkarten bitte, stundenlang.


Über die Beine lassen wir die Finger spazieren: 


Mit großen Schritten kommen die Finger, mit großen Schritten kommen die Finger - guten Tag! guten Tag! guten Tag!

Mit kleinen Schritten kommen die Finger, mit kleinen Schritten kommen die Finger - guten Tag! guten Tag! guten Tag!

Ganz, ganz langsam kommen die Finger, ganz ganz langsam kommen die Finger - guten Tag! guten Tag! guten Tag!

Und ganz schnell kommen die Finger, ganz schnell kommen die Finger - guten Tag! guten Tag! guten Tag!

Wenn Euch noch andere Arten einfallen, in denen die Finger über die Beine laufen können, dann nur zu, 

probiert einfach aus, was Eurem kleinen Schatz am besten gefällt!

 

Viele Babys fangen beim Massieren vor lauter Freude zum Strampeln an. 

Das kann man gleich zum Radlfahren nutzen:


Die Maus hat rote Strümpfe an, da kann sie besser radlfahr'n.

Sie radelt bis nach Dänemark, denn radeln macht die Wadeln stark. 


Passend dazu etwas Krafttraining für die Arme:


Die Maus hat rote Handschuh an, damit sie besser rudern kann.
Sie rudert bis nach Dänemark, weil rudern macht die Arme stark. 

 

Das Radlfahren kann auch bei Blähungen und Bauchweh helfen,

genau so wie das Sprüchlein zusammen mit einer Bauchmassage:  


Ich rühr, ich rühr, 'an heißen Brei 

und geb ein Stücki Zucker rein

Dabei wird mit den Fingern im Kreis rund um den Nabel massiert

und beim Stückchen Zucker leicht auf das Bäuchlein geklopft. 

 

oder ihr geht eine Runde tanzen:


Herr Pinz und Herr Panz

Die gehen zum Tanz

Erst machen sie so

Dann machen sie so

Dann machen sie so

Dann tanzen sie froh

 

lustig ist für die Babys auch:


Himpelchen ist ein Heinzelmann und Pimpelchen ist ein Zwerg.

Himpelchen und Pimpelchen stiegen auf den Berg.

Dort blieben sie lange sitzen und wackelten mit den Zipfelmützen

Doch nach vielen Wochen sind sie in den Berg gekrochen

Dort schlafen sie in guter Ruh, seid mal still und hört gut zu …


oder das Zehenwärmer-Spiel:

 

Zwei Hampelmänner aus dem Sack

Der eine heißt Schnick, der andere Schnack

Schnick hat ein Kränzchen und Schnack hat nen Kranz

So gehen die beiden lustig zum Tanz

Sie tanzen so manierlich

Mit Schritten fein und zierlich

Am Ende gehen Schnick und Schnack

Zurück in ihren Sack

 

oder die Geschichte vom Zwerg auf dem Berg:

 

Oben auf des Berges Spitze sitzt ein Zwerg mit seiner Mütze.

Wackelt hin und wackelt her, lacht ganz laut und freut sich sehr.

Reibt sich seine Hände, klopft auf seinen Bauch und stampft mit den Füßen.

Klatschen kann er auch!

Fasst sich an die Nase und springt froh herum. Hüpft dann wie ein Hase

plötzlich fällt er um!


Eine angenehme Rückenmassage gefällig?

Dazu spielen wir:

So tappt der Bär den Berg hinauf, so tappt er wieder runter (2x)

So krabbelt die Ameise den Berg hinauf, so krabbelt sie wieder runter (2x)

So hüpft der Frosch den Berg hinauf, so hüpft er wieder runter (2x)

So schlängelt die Schlange den Berg hinauf, so schlängelt sie wieder runter (2x)

So hoppelt der Hase den Berg hinauf, so hoppelt er wieder runter (2x)

dann schleicht die Katze, stampft der Elefant, kriecht der Wurm ...

.... Eurer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt, welche Tiere wie den Berg rauf und runter kommen...

die Hände und Finger machen dabei immer die Gangart des Tieres über den Rücken nach.

Mit Kindern ab ca 3 Jahren kann man das Spiel auch so spielen, dass sie raten sollten,

welches Tier gerade den Berg hinaufgeht. Natürlich muss man dafür das Spiel zuvor oft gespielt haben! 

Grössere Kinder, mit denen das Spiel schon oft gespielt wurde, kann man raten lassen, welches Tier jetzt den Berg hinaufgeht,

während man mit den Fingern über ihren Rücken wandert. 

 

DER Renner bei Rückenmassage:

Apfelstrudel, Apfelstrudel, essen alle Leute gern, große Kinder, kleine Kinder, Damen und auch Herren

schneide, schneide Äpfel klein, rolle, rolle Strudel ein, streue, streue Zucker drauf - und die Mama ißt ihn auf!

 

oder auch angenehm ist den Zwergerln: 

Wiedewiedewit ein Mann ist kommen

Wiedewiedewit was hat er bracht?

Wiedewiedewit an Sack mit Pflaumen

Wiedewiedewit was kost der Kilo

Wiedewiedewit der Kilo zwölf Euro

Wiedewiedewit das ist zu viel


Oder dieses Lied von den beiden Schlangen kann man auf Beinen und Bauch 

oder Beinen und Rücken des Babies spielen. 

Eine kleine Schlange wird früh am morgen wach,

sie reckt sich und sie streckt sich, sagt leise 'guten Tag'!

Udl lali udl lali, xsss xsss xsss, udl lali udl lali, xsss xsss xsss.

Eine zweite Schlange kommt zufällig vorbei,

sie sieht die kleine Schlange und sagt freundlich 'Hi'!

Udl lali udl lali, xsss xsss xsss, udl lali udl lali, xsss xsss xsss.

Diese beiden Schlangen schaun sich richtig an,

und jede zeigt wie schön sie ihren Kopf bewegen kann.

Udl lali udl lali, xsss, xsss, xsss, udl lali udl lali, xsss xsss xsss.

Die zwei langen Schlangen, die schleichen querfeld ein.

Und beide beschließen sie, komm lass uns Freunde sein!

Udl lali udl lali, xsss, xsss, xsss, udl lali udl lali, xsss xsss xsss.

Jetzt schwimmen die zwei Schlangen mitten durch den Fluss,

und geben sich am andern Ufer einen dicken Kuss.

Udl lali udl lali, xsss, xsss, xsss, udl lali udl lali, xsss xsss xsss.

Unsre beiden Schlangen, die haben auch mal Streit,

dann kneifen und dann beißen sie sich bis die eine schreit: 'Aua'!

Udl lali udl lali, xsss xsss xsss, udl lali udl lali, xsss xsss xsss.

Unsre beiden Schlangen die schmusen auch so gern,

und wenn sie so zusammen sind, dann soll man sie nicht stören

Udl lali udl lali, xsss xsss xsss, udl lali udl lali, xsss xsss xsss.

Die zwei kleine Schlangen, die schlängeln viel herum

und wenn sie müde werden, drehn sie zum Schlafen um.

Udl lali udl lali, psst, psst, psst, udl lali udl lali, psst, psst, psst.

 

Jetzt haben wir jedem Körperteil spezielle Beachtung geschenkt, 

hier noch ein paar Kniereiter, die sich auf den ganzen Körper beziehen. 

Bitte Euer Baby erst dann richtig hinsetzen, wenn es von selbst sitzen kann.

Davor könnt Ihr die Spiele in einer Liegeposition spielen. 

 

Große Uhren machen tick-tack, tick-tack (Beine langsam heben und senken)

Kleine Uhren machen ticke-tacke, ticke-tacke (Beine schneller heben und senken)

Und die kleine Taschenuhr macht ticke-tacke-ticke-tacke-tick (Beine noch schneller bewegen)

Und die große Kuckucksuhr ruf kuck-uck, kuck-uck (Kind in die Höhe heben)

Und die Turmuhr schlägt bimmm-bammm, bimmm-bammm (Kind in der Höhe nach rechts und links schaukeln)

Und der kleine Wecker klingelt klingelingelingeling! (Kind kitzeln)

 

oder dieses:

Schotterfahren, schotterfahren mit dem alten Schotterwagen über kleine spitze Steine (Beine wippen auf und ab)

und über große, die so stoßen (wilder wippen oder Kind in auf und ab heben)

rechte Kurve (nach rechts lehnen)

linke Kurve (nach links lehnen) 

und abladen (Baby rechts, links oder zwischen den Beinen ablegen)

 

oder dieses:

Fährt ein Schiffchen übers Meer, schaukelt hin und schaukelt her (Baby schaukelt auf den Beinen hin und her)

dann kommt ein großer Sturm (Baby anblasen, zB auf den Bauch oder in die Haare)

der wirft das Schiffchen um (Baby nach rechts oder links ablegen)

 

Ein Spiel bei dem das Baby geschaukelt wird und das daher besonders angesagt ist, ist:

Wir schaukeln, wir schaukel, wir schaukeln auf und ab 

und wer genug geschaukelt hat, den werfen wir hinab

Dabei kann das Baby auf dem Bauch oder auf dem Rücken liegend im Wiegegriff gehalten werden

und hin und her geschaukelt werden. Bei 'hinab' wird es dann auf einer weichen Unterlage abgelegt.

Je älter das Kind ist, desto wilder kann gespielt werden, ältere Kinder (etwa 18 Monate) kann man dann sogar schon zärtlich auf ein Bett werfen. 

 

oder ein Reiterspiel (einmal eine Alternative zu Hoppe-hoppe-Reiter)

Ich bin ein kleines Pony, mein Reiter, der heißt (Johnny),

schreit Johnny einmal 'Hopp!', dann laufe ich Galopp.

Wird mir die Puste knappt, dann gehe ich im Trab.

Und bin ich nicht mehr fit, dann geh ich nur noch Schritt. 

Und wenn ich nicht mehr will, dann steh ich einfach still.

Mach ich dann völlig schlapp, werf' ich den Johnny ab!

 

oder dieses:

Vor und zurück, vor und zurück - nimm Dein Fahhrad und fahr ein Stück.

Hin und her, hin und her - Fahrrad fahren ist nicht schwer!

Rund herum, rund herum - Pass auf mit dem Fahrrad, sonst fällst Du um!

 

oder dieses:

Ri-ra-rutsch, wir fahren mit der Kutsch!

Wir fahren mit der Schneckenpost, die uns keinen Kreuzer kost,

ri-ra-rutsch, wir fahren mit der Kutsch!

Ri-ra-rutsch, wir fahren mit der Kutsch!

Wir fahren nur ein Stückchen bis zum kleinen Brückchen,

doch plötzlich: 1, 2, 3 - bricht die Brücke entzwei!

 

oder dieses:

Aaaalles einsteigen! 

Türen schließen, anschnallen, Schlüssel umdrehen: brumm, brumm!

Das Auto fährt tuck, tuck

Das Auto fährt tuck, tuck

Das Auto fährt, das Auto fährt, das Auto fährt tuck, tuck.

Erst langsam wie 'ne Schnecke.

Dann saust es um die Ecke!

Das Auto fährt, das Auto fährt, das Auto fährt tuck, tuck.

 

oder dieses:

Ein Kamel reitet durch den Sand in einem fernen, fernen Land.

Du schaukelst hin, Du schaukelst her, im großen, großen Wüstenmeer.

Nun fängt das Kamel zu rennen an! 

Du kannst Dich nicht mehr halten dran!

Pass auf, pass auf, Du fällst jetzt gleich! (runterschmeißen)

Doch schau, der Sand ist warum und weich (schmusen)

 

oder dieses:

Ist ein Mann in Brunnen g'fallen, hab ihn hören plumpsen.

Hätt' ich ihn nicht rausgeholt, dann wäre er ertrunken!



Und nach all der anstrengenden körperlichen und geistigen Arbeit hier noch ein paar Lieder zum Kuscheln, Beruhigen und Ausruhen


10 kleine Fledermäuse flogen um die Scheun! Der einen wurde schwindelig, da waren's nur noch neun. 
9 kleine Fledermäuse flattern durch die Nacht. Die eine flog zu Dracula, da waren's nur noch acht. 
8 kleine Fledermäuse wollten Kegeln schieben. Die eine hat total verpennt, da waren's nur noch sieben. 
7 kleine Fledermäuse ärgerten die Hex. Die Hexe hat sich eins geschnappt, da waren's nur noch sechs. 
6 kleine Fledermäuse flogen in die Sümpf. Die eine hatte Angst davor, da waren's nur noch fünf. 
5 kleine Fledermäuse brauten sich ein Bier. Der einen wurde schlecht davon, da waren's nur noch vier. 
4 kleine Fledermäuse kochten Käferbrei. Das eine wollte Himbeereis, da waren's nur noch drei. 
3 kleine Fledermäuse stritten sich, auwei! Da kam die Polizei gerannt, da waren's nur noch zwei. 
2 kleine Fledermäuse hießen beide Heinz, der eine musst' zum Bundesheer, da war es nur noch eins. 
1 kleine Fledermaus, die tanzte Rambazamba, da kamen die neun anderen und tanzten durch einander. 
Und dass auch keins verloren geht vor dem Nach-Hause-Gehn, so ham sie noch mal durchgezählt, jetzt sind es wieder 10!


Schau, die Katze tanzt allein, tanzt und tanzt auf einem Bein. Schau, die Katze tanzt allein, tanzt und tanzt auf einem Bein. 
Kam der Igel zu der Katze, sagt 'Komm reich mir Deine Tatze'! 'Mit dem Igel tanz ich nicht, ist mir viel zu stachelig'
Doch der Igel beugt sich vor, sagt der Katze was ins Ohr: Pswswswswswsw
Und dann tanzen sie zu zwein über Stock und über Stein. Und dann tanzen sie zu zwein und dann ging der Igel heim!

Kam der Hase zu der Katze, sagt 'Komm reich mir Deine Tatze'! 'Mit dem Hasen tanz ich nicht, ist mir viel zu zappelig'
Doch der Hase beugt sich vor, sagt der Katze was ins Ohr: Pswswswswswsw
Und dann tanzen sie zu zwein über Stock und über Stein. Und dann tanzen sie zu zwein und dann ging der Hase heim!

Kam der Hamster zu der Katze, sagt 'Komm reich mir Deine Tatze'! 'Mit dem Hamster tanz ich nicht, ist mir viel zu pummelig'
Doch der Hamster beugt sich vor, sagt der Katze was ins Ohr: Pswswswswswsw
Und dann tanzen sie zu zwein über Stock und über Stein. Und dann tanzen sie zu zwein und dann ging der Hamster heim!

Kam der Dackel zu der Katze, sagt 'Komm reich mir Deine Tatze'! 'Mit dem Dackel tanz ich nicht, ist mir viel zu wackelig'
Doch der Dackel beugt sich vor, sagt der Katze was ins Ohr: Pswswswswswsw
Und dann tanzen sie zu zwein über Stock und über Stein. Und dann tanzen sie zu zwein und dann ging der Dackel heim!

Kam die Wildsau zu der Katze, sagt 'Komm reich mir Deine Tatze'! 'Mit der Wildsau tanz ich nicht, denn die grunzt so fürchterlich'
Doch die Wildsau beugt sich vor, sagt der Katze was ins Ohr: Pswswswswswsw
Und dann tanzen sie zu zwein über Stock und über Stein. Und dann tanzen sie zu zwein und dann ging die Wildsau heim!

Kam der Kater zu der Katze, leckte ihr ganz lieb die Tatze', streichelt sie und küsst sie sacht und schon hat sie mitgemacht.
Und dann tanzen sie zu zwein über Stock und über Stein. Jede Maus im Mauseloch sagt 'Ein Glück, sie tanzen noch!'


Ach komm doch lieber Teddybär und setz Dich zu mir her.
Ich schaukel Dich, ich knuddel Dich, ich mag Dich doch so sehr!
La la la la la la la la la la la la la la la la laa
Ich schaukel Dich, ich knuddel Dich, ich mag Dich doch so sehr!

Ach komm doch lieber Teddybär und ruh Dich bei mir aus.
Ich streichel Dich, ich kraule Dich, ich geb Dich ein Zuhaus!
La la la la la la la la la la la la la la la la laa
Ich streichel Dich, ich kraule Dich, ich geb Dich ein Zuhaus!

Ach komm doch lieber Teddybär, schmieg Dich in meinen Arm.
Ich herze Dich, ich drücke Dich, ich halte Dich ganz warm!
La la la la la la la la la la la la la la la la laa
Ich herze Dich, ich drücke Dich, ich halte Dich ganz warm!

Ach komm doch lieber Teddybär, setz Dich auf meinen Schoß.
Ich kitzel Dich, umarme Dich, ich lass Dich nie mehr los!
La la la la la la la la la la la la la la la la laa
Ich kitzel Dich, umarme Dich, ich lass Dich nie mehr los!


Still, still, still, weil's Kindlein schlafen will
Die Vöglein draußen auf den Bäumen schlafen auch schon längst und träumen
Still, still, still, weil's Kindlein schlafen will
 
Schlaf, schlaf, schlaf, mein liebes Kindlein schlaf,
Ich will Dir noch dies Liedchen singen und Dich dann ins Bettchen bringen
Schlaf, schlaf, schlaf, mein liebes Kindlein schlaf,
 
Träum, träum, träum, mein liebes Kindlein träum
Dein Püppchen und Dein Schmusetier die schlafen auch schon neben Dir
Träum, träum, träum, mein liebes Kindlein träum
 

Gerne könnt Ihr mir an mama@mamalogin.at schreiben, wenn Ihr noch weitere Texte haben möchtet